KELLY GIRL

A Meeting with Divina Galica

My God is she excited. "I haven´t driven for three and a half years and now such a success," the emotions are bubbling out of her. La Divina, The Divine, as she once had been called by the highly respected German newspaper DIE WELT or Kelly Girl, like her sponsor, a cosmetics firm - absolutely no matter, Divina Galica is the most enigmatic girl ever driving a Grand Prix racing car. And, I cannot believe my ears, there are again the fun-loving sayings of the early days. We are on Easter in 1985. At the Thundersports Meeting of Brands Hatch, a great race weekend for sportscars and Formula Libre (with a lot of classic Formula One cars like the famous McLaren Ford M30 taking part in, but won by former Maki driver Tony Trimmer in a Lola Chevrolet F5000) she just has won her prototype class partnered by Gary Brabham (Sir Jack´s second son). In a Shrike, an open two-seater with it´s wheels covered all around and a Wankel engine awfully roaring. She has entered the traditional meeting of drivers, technicians and journalists hurrying in and last of all, but the show again is really good: Bottle green sponsor pullover, a little make up, but again the mischievous look in her face. Her grandfather had been an army general in his home country of Poland, he also had composed some operettas. Her father, who had come to England via France at the beginning of World War II, meanwhile a British citizen, had served in His Majesty´s secret service as an agent. At that time his daughter had done nearly everything to avoid a school or even a university´s degree in a Jochen Rindt style. When the young lady took a gun at the sweet age of fourteen, to cut off the crystal chandelier of the dining hall´s ceiling of her stringent Swiss boarding school, she finally reached her aim: The successful career in Alpine Skiing was on the way at least. Concerning this it is no wonder downhill racing was her favourite discipiline and, of course, this shrill talent also became the leader of the British team at the Winter Olympics three times (1964, 1968 & 1972) in a row. John Webb, the boss of Brands Hatch, together with his wife Angela the driving force behind many successful projects in the United Kingdom before retiring in spring 1990, made her find a cockpit in touring car racing. Then a Surtees TS19 sponsored by Shell and Southern Organs came for the British Formula 5000, followed by driving an Olympus Hesketh Ford and competing in the British Formula One Championship. Webb had got experiences with ladies in motorsport. He had supported legendary Lella Lombardi, whose real name was Maria Grazia and who died of cancer at the age of only 48 years in the spring of 1992. She had given her debut the British Grand Prix practice with a Brabham Ford by the sponsorship of broadcasting company RTL. She went to March by money paid by Conte Zanon (Lavazza) to finish sixth position at Barcelona-Montjuich in 1975: The only woman in history driving into the points. Once she drove a works Williams. And Webb also had discovered famous Desiré Wilson, also being the only woman ever winning a Formula One race, in a Wolf Ford and at Brands Hatch (where she had started as the a secretary for the administration) in round of the Aurora Series, the British Formula One Championship. Since that time the grandstand at the side of the famous Paddock Hill Bend in front of the main entrance of the Kentagon is called Desiré Wilson Grandstand. That night a lot of Lager, Guinness and above all Courage Best Bitter (from the family´s brewery of the at Zandvoort 1970 killed Williams de Tomaso Ford driver Piers Courage now belonging to JPS Imperial Tobacco also producing Australian Foster´s for Europe under license) came out of the many taps of the bar, that´s Champion advertisement is showing all world champions so far. Many guests being there are looking nervously to the only television set available, hanging at the ceiling, because on the other side of the Atlantic Ocean the 1985 Formula One Worldchampionship is beginning in the old crocodile swamps of Jacarepagua this weekend. This Sunday night , about two hours by car westward from Brands Hatch, in the pits of Thruxton (like Silverstone also a former military airfield) the mechanics are preparing their cars for only the second round in history of young Formula 3000, held on tommorrow´s Easter Monday demanded by the noise protection regulations. Coming from London I had first gone to Thruxton for Thursday and Friday to watch the arrival of the teams, practice and qualifying before setting off for Kent for Saturday and Sunday to return to West Surrey on Monday morning.

Klaus Ewald

 

* * *

 

KELLY GIRL

Eine Begegnung mit Divina Galica

Mein Gott, ist sie aufgregt. "Ich bin seit dreieinhalb Jahren nicht mehr gefahren und jetzt so ein Erfolg," sprudeln die Emotionen aus ihr heraus. La Divina, die Göttliche, wie sie die renommierte deutsche Tageszeitung DIE WELT einmal genannt hatte, oder Kelly Girl, wie ihr Sponsor, eine Kosmetikfirma - völlig gleichgültig, Divina Galica ist und bleibt das schillernste Mädchen, das jemals einen Grand Prix Rennwagen gefahren hat. Und, ich traue meinen Ohren kaum, da sind sie schon wieder die flotten Sprüche früherer Tage. Wir schreiben Ostern 1985. Beim Thundersports Meeting in Brands Hatch, einen grossen Rennwochende für Sportwagen und Formula Libre (bei dem viele klassische Formel 1 Rennwagen wie der berühmte McLaren Ford M30 teilnahmen, Sieger wurde jedoch Ex-Maki-Pilot Tony Trimmer in einem Lola Chevrolet F5000) hatte sie gerade zusammen mit Gary Brabham (Sir Jacks zweitem Sohn) ihre Prototypenklasse gewonnen. In einem Shrike, einem offenen Zweisitzer mit ringsum vollverkleideten Rädern und einem entsetzlich döhnenden Wankelmotor. Zum gerade stattfinden traditionellen Treffen im Kentagon für Fahrer, Techniker und Journalisten kommt sie im Laufschritt und bei weitem als letzte, doch die Show ist schon wieder supergut: Flaschengrüner Sponsorpullover, etwas Makeup, aber schon wieder der Schalk in den Augen. Ihr Grossvater war in seinem Heimatland Polen ein Armeegeneral, er komponierte sogar Operetten. Der Vater, via Frankreich zu Beginn des Zweiten Weltkriegs nach England gekommen, diente inzwischen als britischer Staatsbürger dem Geheimdienst Seiner Majestät als Agent, während seine Tochter so ziemlich alles unternahm, um im Jochen Rindt-Stil den erfolgreichen Abschluss von Schule oder gar Universität ebenso erfolgreich zu verhindern. Als die junge Dame im zarten Alter von vierzehn Jahren zum Schiesseisen griff, um den Kristallleuchter von der Decke des Speisesaales ihres gestrengen Schweizer Internats zu holen, war das Ziel endlich erreicht: Die erfolgreiche Karriere im alpinen Skisport konnte endlich beginnen. Dabei versteht sich ihre Spezialdisziplin Abfahrtslauf ebenso selbstverständlich wie die Tatsache, dass dieses schrille Talent gleich dreimal hintereinander bei Olympischen Spielen Käpitän der britischen Mannschaft war. (1964, 1968 und 1972). John Webb, der Hausherr in Brands Hatch, und mit seiner Frau Angela die treibende Kraft vieler erfolgreicher Projekte in Grossbritannien, ehe er im Frühjahr 1990 in Pension ging, verschaffte Divina erst ein Cockpit im Tourenwagen. Dann kam ein Surtees TS19 mit Sponsorship vom Shell und Southern Organs für die britische Formel 5000, ehe Einsätze im Olympus Hesketh Ford und in der Britischen Formel 1-Meisterschaft folgten. Webb hatte Erfahrungen mit Damen im Motorsport. Er hatte die legendäre Lella Lombardi aufgebaut, die eigentlich Maria Grazia hiess und im Frühjahr 1992 in Alter von nur 48 Jahren an Krebs starb. Sie gab mit Unterstützung des Radio- und Fernsehsenders RTL beim Grand Prix von England 1974 mit einem Brabham Ford ihr Debüt, ging mit Geldern des Grafen Zanon (Lavazza) zu March und belegte in Barcelona-Montjuich 1975 Platz 6: Die einzige Frau der Geschichte, die jemals in die Punkteränge gefahren war. Einmal fuhr sie sogar einen Werks-Williams. Und Webb entdeckte auch die berühmte Desiré Wilson, die ebenfalls als einzigste Frau jemals ein Formel 1-Rennen gewann, in einem Wolf Ford und in Brands Hatch (wo sie einst als Sekretärin in der Verwaltung begonnen hatte) bei einem Lauf zur Aurora Serie, der Britischen Formel 1 Meisterschaft. Seitdem heisst die Tribüne eingangs der berühmten Paddock Hill Bend gleich gegenüber dem Hauptportal des Kentagons Desiré Wilson Grandstand. Aus den vielen Zapfhähnen der Bar, an deren Frontseite sich in der Champion Werbung alle bisherigen Weltmeister aneinanderreihen, läuft an diesen Abend Lager, Guinness, vorallem aber Courage Best Bitter aus der Familenbrauerei des 1970 in Zandvoort tödlich verunglückten Williams de Tomaso Ford-Piloten Piers Courage. Die gehört inzwischen zu JPS Imperial Tobacco und produziert in Lizenz auch für Europa das australische Foster´s . Viele der anwesenden Gäste blicken derweil nervös auf den einzigen vorhandenen Fernseher, oben an der Decke hängend, den jenseits des Antlaniks beginnt in den alten Krokodilsümpfen von Jacarepagua an diesen Wochenende die Formel 1-Weltmeisterschaft 1985. Rund zwei Autostunden westlich von Brands Hatch, in den Boxen von Thruxton (wie Silverstone ein ehemaliger Militärflugplatz präparieren die Mechaniker an diesem Sonntagabend ihre Autos für den weltweit erst zweiten Lauf der noch jungen Formel 3000, der wegen der Lärmschutzvorschriften erst am morgigen Ostermontag ausgetragen werden kann. Ich war, von London kommend, erst für Donnerstag und Freitag nach Thruxton eingerückt, hatte die Ankunft der Teams, das Training und die Qualifikation beobachtet, ehe ich mich für Samstag und Sonntag nach Kent aufmachte, um Montagfrüh nach West Surrey zurückzukehren.

Klaus Ewald

 

 

 

 

 

1978 in the Olympus Hesketh Ford 308E

 

 

 

1972 as a downhill racer at the Sapporo Olympic Games

 

 

 

 

 

 

Graphics by project * 2000

 

 

© 2004 by researchracing

 

l Home l