MIKE HAWTHORN

 

Ungeschlagen als Weltmeister abzutreten, das hat Stil und das hat Klasse. Grossbritanniens allererster Weltmeister hat das geschafft. John Michael Hawthorn, Jahrgang 1929, trug auch im Cockpit nicht selten eine Fliege und rauchte Pfeife. Grand Prix Piloten waren schon immer grosse Individualisten. Hawthorn war von 1953 bis 1955 für Ferrari gefahren, und dann nochmals in den Jahren 1957 und 1958. Da war er die klare Nummer 1 in Maranello. Alle seiner insgesamt drei Grand Prix Siege errang er für das italienische Team.

1958 war die britische Nation gespalten. Zwei ihrer Fahrer kämpften bis zum letzten Weltmeisterschaftslauf, dem Grand Prix von Marokko in Casablanca-Ain Diab, um den Titel. Fangio, die dominierende Figur der fünfziger Jahre, war nach dem Grand Prix von Frankreich zurückgetreten, Stirling Moss und Mike Hawthorn waren nun gewillt, sein Erbe anzutreten. Mit British Racing Green war nach den Farben Rot und Silber endlich eine weitere Siegernation hinzugekommen, der Vanwall war schnell und hatte die wunderschöne Aerodynamik, die für Frank Costin so typisch war. Hawthorn und Moss waren Patrioten, die für Queen und Vaterland kämpften. Aber Moss hatte zudem das Glück, endlich auch in einem konkurrenzfähigen britischen Auto zu sitzen. Als beide nach Casablanca kamen, führte Hawthorn in der Weltmeisterschaft. Moss gewann das Rennen und erhielt auch den Zusatzpunkt für die schnellste Runde, während Hawthorn auf dem zweiten Platz ins Ziel kam, was zum Titelgewinn ausreichend war. Aber er hatte in einer Kurve den Notausgang nehmen müssen, und der Motor war dabei abgestorben. Um ihn wieder zu starten, liess er das Auto einige Meter gegen die Fahrtrichtung rollen, was ein klarer Grund für eine Disqualifikation gewesen wäre. Moss wurde von den Sportkommissaren als Zeuge einvernommen, doch er sagte für Hawthorn aus. Die ganze Sache wäre von nur geringer Bedeutung gewesen und ausserdem habe keinerlei Gefahr für die anderen Fahrer bestanden. Vier Grand Prix Siege waren 1958 für Moss nicht genug, Hawthorn reichte ein Punkt und der Triumph in Reims, während Vanwall als erstes Team der Geschichte die neugeschaffene Konstrukteursweltschaft gewannen.

Mike Hawthorn fuhr danach nie wieder ein Autorennen. Der 22. Januar 1959 war ein regnerischer Tag, als Hawthorn mit seinem privaten, aber speziell modifizierten Jaguar auf einer Landstrasse nahe Guildford dem Mercedes-Benz 300 SL des schottischen Teamchefs Rob Walker begegnete. Hawthorn und Walker lieferten sich ein Duell, auf der schmalen und nassen Landstrasse fuhren sie mehr als 160 km/h. Schon aus diesem Grunde muss die Frage nach der Verantwortlichkeit gestellt werden, nicht nur weil Hawthorns Auto mit Experimentalreifen von Dunlop ausgestattet war, die für Nässe gar nicht geeignet waren. Hawthorn verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte seitwärts gegen einen Baum. Walker sah ihn sterbend auf dem Rücksitz liegen. Erst viel später wurde bekannt, dass Grossbritanniens erster Weltmeister schon seit einiger Zeit an Nierenkrebs litt, seine Lebenserwartung betrug nur noch etwa eineinhalb Jahre. John Michael Hawthorn hatte im Januar 1959, zweieinhalb Monate vor seinem dreissigsten Geburtstag, zwei Chancen zu sterben, aber nicht eine einzige zu leben.

 

 

To retire unbeaten as a world champion, that has style and that has class. Britains first ever world champion had succeeded doing so. John Michael Hawthorn, born in 1929, not rarely had worn a bow tie when sitting in the cockpit and he had smoked a pipe. Grand Prix drivers ever have been great individualists. Hawthorn had been driven for Ferrari from 1953 to 1955 and then again in 1957 and 1958. At that time he had been the clear number one in Maranello. All of his three Grand Prix victories he had scored for the Italian team.

In 1958 the British nation had been divided. Two of their drivers had been involved in the fight for the title until the last round of the worldchampionship, the Grand Prix of Morrocco at Casablanca-Ain Diab. Fangio, the dominating figure of the fifties, had retired after the French Grand Prix. Stirling Moss and Mike Hawthorn had got the will to become his successor. With British Racing Green a further winners´nation had risen after the colours of Red and Silver, the Vanwall had been quick and had got the beautiful aerodynamics being so typical for Frank Costin. Moss and Hawthorn had been patriots fighting for Queen and country. But Moss also had got the luck to sit in a competitive British car. When both had come to Casablanca, Hawthorn had been leading in the championship. Moss won the race and also received the additional point for the fastest lap in the race, while Hawthorn finished second being sufficient for winning the title. But he had to take the emergency exit of one curve and he had stalled his engine. To start it again, he had let his car go some metres against the direction of travel, a clear reason reason for being diqualified. Moss was heard by the Stewards of the Meeting as a witness, but he gave evidence for Hawthorn. The whole thing had been of minor importance and furthermore there had been absolutely no danger for the other competitors. Four Grand Prix victories had not been enough for Moss in 1958, but for Hawthorn one point and the triumph in Reims had been sufficient for the title, while Vanwall had been the first team to win the newly created constructors´ worldchampionship.

After that Mike Hawthorn never drove a car race again. The 22nd January 1959 was a rainy day, when Hawthorn, driving a private, but especially modified Jaguar, met Scottish team owner Rob Walker in a Mercedes-Benz 300 SL on a road near Guildford. Hawthorn and Walker were involved in a duel, on the narrow and wet road they drove more than 160 km/h. Only for this reason the question about the responsibility must be asked, not only, because Hawthorn´s car had been supplied with experimental tyres of Dunlop not being right for wet weather use. Hawthorn lost control over his car and crashed sideways into a tree. Walker saw him dying on the back seat. A lot more later it became public, that Britain´s first ever world champion had suffered under kidney cancer for a while, his life expectancy was only about one and a half years. In January 1959 John Michael Hawthorn had got, two months before his 30th birthday, two chances to die, but none to survive.

 

 

© 2003 by researchracing

 

l Home l Grand Prix Champions l