GESCHICHTE DES DEUTSCHEN TOURENWAGENSPORTS [4]

 

The BMW 3.5 CSL, here in the livery created by artist Alexander Calder, was used
both in the groups 2 and 5.

Der BMW 3.5 CSL, hier in der Lackierung, die von dem Künstler Alexander Calder
entworfen wurde, wurde sowohl in der Gruppe 2 als auch in der Gruppe 5
benutzt.

 

A very spectacular group 5 car was the BMW 2002 turbo of Team Schnitzer.
The car had got a 4 cylinder turbocharged engine with only 1426 cc and 400
horse powers. In 1977 it was driven by Peter Hennige (D) and Austrian Grand
Prix driver Harald Ertl.

Ein sehr spektakuläres Gruppe 5 Auto war der BMW 2002 turbo vom Team
Schnitzer.
Das Auto hatte einen 4 Zylinder Motor mit nur 1426 ccm Hubraum
und 400 PS. 1977 wurde es von Peter Hennige (D) und Österreichs Grand Prix
Fahrer Harald Ertl gefahren.

 

BMW´s works contender for the Deutsche Rennsport Meisterschaft (DRM)
and the Worldchampionship of Makes, both for group 5 cars, was the 320
with a 1998 cc normally aspirated engine of about 290 horse powers. Later
also turbo versions were built of the 320, that´s engine was the base for
BMW´s turbo powered engine in Formula One some years later. In the DRM
1977 the works 320 were driven by Eddie Cheever (USA), Marc Surer (CH)
and Manfred Winkkelhock (D), all becoming Grand Prix drivers the following
years.

BMWs Werkswagen für die Deutsche Rennsport Meisterschaft (DRM) und die
Markenweltmeisterschaft, beide für Gruppe 5-Autos, war der der 320 mit
einem 1998 ccm Saugmotor mit etwa 290 PS. Später wurden vom 320 auch
Turboversionen gebaut, deren Motor die Basis für BMWs Turbotriebwerk in
der Formel 1 einige Jahre später bildete. In der DRM 1977 wurden die Werks-
320 von Eddie Cheever (USA), Marc Surer (CH) und Manfred Winkelhock (D)
gefahren, die alle später Grand Prix Fahrer wurden.

 

 

From 1978 Zakspeed brought the very flat Capri turbo in group 5 to the
tracks. It was driven by Hans Heyer (D), Harald Ertl (A), Klaus Ludwig (D)
and others. Zakspeed constructed two versions of the Capri turbo, one for the
DRM´s division under 2000 cc and one for the divsion over 2000 cc. The
smaller engine of about 1.4 litre was the basis for Zakspeed´s domestic
Grand Prix engine some years later. In those days Zakspeed´s engine
designer was Norbert Kreyer, from 2001 on boss of Toyota F1´s engine shop.

Von 1978 brachte Zakspeed in der Gruppe 5 den sehr flachen Capri turbo
an den Start. Er wurde gefahren von Hans Heyer (D), Harald Ertl (A), Klaus
Ludwig (D) und anderen. Zakspeed baute zwei verschiedene versionen vom
Capri turbo, eine für die DRM Division unter 2000 ccm und eine für die Division
über 2000 ccm. Der kleinere Motor von ungefähr 1,4 Litern war die Basis für
Zakspeeds eigenen Grand Prix Motor einige Jahre später. Motorenkonstrukteur
war zu jener Zeit Norbert Kreyer, ab 2001 Motorenchef bei Toyota F1.

 

Stronger than a Grand Prix Car of that time: The Porsche 935 group 5, that´s
6 cylinder boxer engine in the back finally reached up to 800 horse powers.
While Porsche´s works contender (in Martini colours with Jacky Ickx and
Jochen Mass behind the wheel) took part in the Worldchampionship of Makes,
private teams like
Max Moritz, Kremer, Gelo and Joest competed in the DRM.
Their star drivers were Rolf Stommelen (D), Bob Wollek (F), Toine Hezemans
(NL), Tim Schenken (AUS) and others.

Stärker als ein Grand Prix Rennwagen jener Zeit: der Porsche 935 Gruppe 5,
dessen 6 Zylinder Boxer-Motor im Heck schliesslich bis zu 800 PS leistete.
Während Porsches Werkswagen (in Martini Farben und mit Jacky Ickx und
Jochen Mass hinter dem Steuer) an der Markenweltmeisterschaft teilnahm,
bestritten private Teams wie
Max Moritz, Kremer, Gelo, und Joest die DRM.
Ihre Star-Fahrer waren Rolf Stommelen (D), Bob Wollek (F), Toine Hezemans
(NL), Tim Schenken und andere.

 

The Porsche 935 had been developed out of this Porsche Carrrera RSR,
that competed as a works entry in the 1974 Worldchampionship of Makes
under prototype regulations. The Carrera´s 6 cylinder boxer turbocharged
engine had got 2142 cc with 470 horse powers for the car´s weight of 822 kg.

Der Porsche 935 wurde aus diesem Porsche Carrera RSR entwickelt, der
1974 als Werkswagen an der Markenweltmeisterschaft teilnahm. Der
6 Zylinder Boxer-Motor mit Turbolader hatte 2142 ccm Hubraum mit 470 PS
mit einem Fahrzeuggewicht von 822 kg.

 

 

TOURENWAGENSPORT IN DEUTSCHLAND
____________________________________

bis 1971: Deutsche Rundstreckenmeisterschaft (verschiedene Hubraumklassen für Spezial-Tourenwagen derGruppe 2)

1972 - 1983: Deutsche Rennsportmeisterschaft DRM (2 Divisionen bis und über 2 Liter Hubraum, Spezial-Tourenwagen Gruppe 2 & Spezial-GT Gruppe 4 gemeinsam, später Spezial-Produktionswagen Gruppe 5, zum Schluss Sportwagen Gruppe C

ab 1984: Deutsche Tourenwagen Meisterschaft DTM, ab 2000 Deutsche Tourenwagen Masters genannt, erst für Tourenwagen Gruppe A, später
Klasse 1, schliesslich für Tourenwagen nach DTM-Reglement

 

 

© 2002 by researchracing

 

 

l Back l Motorsport Extra l